Das ice Q – futuristische Skihütte und Herberge des PINO 3000

Wer das Besondere sucht, ist über den Dächern von Sölden auf 3.048 Meter Seehöhe genau richtig. Beim Erklimmen des Gipfels des Gaislachkogl zeichnet sich allmählich ein kubischer Bau aus Beton und Glas ab. Das Gipfelrestaurant ice Q wird sichtbar. Mit seinem auffälligen Erscheinungsbild setzt das Gourmetrestaurant sowohl architektonisch, als auch kulinarisch neue Maßstäbe in der Alpengastronomie.

Das Restaurant thront auf einer Höhe von über 3000 Metern in den Bergen von Sölden / © Foto Markus Bstieler

Das zum Fünf-Sterne-Luxushotel „Das Central“ gehörende Restaurant wird von Gastgeber Valentino Schwarz seit der Eröffnung geführt. (Hier geht es zur ausführlichen Lustfaktor-Reportage über das Fünf-Sterne-Luxushotel „Das Central“)

Valentino entstammt einer Hoteliers Familie aus Sölden, ihm liegt die aufrichtige Herzlichkeit buchstäblich im Blut. Gäste des ice Q merken ihm die Leidenschaft für seinen Beruf an, denn hier, in diesem Gourmet-Glaspalast, verwirklicht er sein Verständnis von gepflegter Gastlichkeit. Binnen kürzester Zeit wurde unter seiner Leitung diese Skihütte der neuen Generation zum Aushängeschild Söldens Gastronomie.

Gastgeber Valentino Schwarz (li.) ist der vollendete Gastgeber. Hier gemeinsamen mit Herausgeber vom Luxus & Lifestyle Magazin LUSTFAKTOR Andreas Conrad (mi.) und Chefkoch Patrick Schnedl (re.) / © Redaktion Lustfaktor

Von der Idee zum Erfolg

Eine Idee wird geboren und die Umsetzung dieser folgt baldmöglichst. So kennt jeder im Ötztal Familie Falkner. Eine Familie, die wie kaum eine andere das heutige Bild des ehemaligen Bergbauerndorfes Sölden prägte. Es sind Querdenker und charismatische Macher, die das Übermorgen bereits im Blick haben.

Das Architekturbüro Obermoser stand vor einer großen Herausforderung: Der Permafrost auf über 3000 Metern ist in ständiger Bewegung. So entstand ein Gebäude auf vier Stelzen, pneumatisch zu senken und zu heben, sich der Bewegung des Berges anpassend. Auch wenn es nicht auf den ersten Blick den Anschein erweckt, so soll der puristische Bau als Schutzhütte gesehen werden. Durch die Glasfassade wird die Natur ins Haus gebracht, den Menschen wird dennoch Schutz und Unterschlupf geboten.

Durch die Glasfassade wird die Natur ins Haus gebracht / © Foto Rudi Wyhlidal

Das eher moderne Design aus Stahl, Glas, Holz, Gletschergestein sowie viel Schwarz und Grau verleiht dem Äußeren und Inneren eine kraftvolle Eleganz. Glas als Symbol für Eis, Holz als lebendige Ader – ein Bauwerk so lebendig, wie die 24 Mitarbeiter, die täglich, seit dem 7. Dezember 2013, Gäste auf höchstem kulinarischen Niveau verwöhnen.

Das Gourmetrestaurant ice Q: Eine spektakuläre Kulisse für den Agenten seiner Majestät, James Bond/ © Foto Rudi Wyhlidale

Für 130 Genießer bieten das ice Q Gourmetrestaurant und das ice Q Bistro Platz. Im Außenbereich finden noch einmal 82 Personen eine Gelegenheit zum Ausruhen und Auftanken. Chef de Cuisine Patrick Schnedl bereitet erfrischend köstliche Gerichte, die sich in Geschmack und Präsentation auf Sterne- bzw. Hauben-Niveau bewegen, obwohl ihm diese Auszeichnung von Gault Millau noch nicht vergönnt war.

ice Q: Ein hochmodernes Restaurant mit fantastischer Aussicht / © Foto Rudi Wyhlidal

Der herausragende Service von Valentino Schwarz und seinem Team schafft einen Ort, an welchem Gäste begeistert werden. Sanfte Lounge-Musik stimmt die Feinschmecker auf kommende Gaumenfreuden ein und die Rundumsicht auf die karge Bergwelt jenseits der Baumgrenze oder auf die winterliche Landschaft aus Eis und Schnee, lassen so manchen Träumer das Verlassen des Gourmetrestaurants ice Q schwer fallen.

ice Q Gastgeber Valentino Schwarz und Herausgeber Andreas Conrad / © Redaktion Lustfaktor

Herberge des PINO 3000

Und wieder war es eine Idee, die vier Menschen in einem einzigartigen Projekt vereint: Gastgeberin des „Das Central“ Angelika Falkner, Winzer Paul Achs vom Weingut Paul Achs in Österreich, Wolfgang Tratter von der Kellerei St. Pauls in Italien, Südtirol sowie Joachim Heger vom Weingut Dr. Heger in Deutschland.

Angelika Falkner vom Luxushotel “Das Central” liebt gute Weine und war federführend bei der Kreation des PINO 3000 / © ice Q

Jedes der drei Weingüter kreiert einen sagenhaften Pinot Noir. Und jeder Winzer stellt zwei kleine Barrique-Fässer seines besten Spätburgunders zur Verfügung. Anschließend werden diese drei Spitzenweine zu dem einzigartigen PINO 3000 zusammengeführt. Drei Winzer aus drei verschiedenen Alpenländern bilden diese innovative Union des guten Geschmacks.

Drei Weingüter aus drei verschiedenen Ländern vereinen ihre besten Spätburgunder zu dem sagenhaften PINO 3000 / © ice Q

Im Weinkeller des ice Q reift der PINO 3000 auf über 3000 Metern Höhe, ungeachtet von Jahreszeiten, bei geringerem Sauerstoffgehalt und wartet geduldig bis zu seiner Verkostung. Mit diesem Alleinstellungsmerkmal avanciert er zur Weinrarität und begeistert nicht nur Kenner hervorragender Weine.

Der PINO 3000 mit wohlschmeckenden Stellvertretern der drei PINO-Protagonisten  / © Redaktion Lustfaktor

Zu unserem Gourmet-Menü von Patrick Schnedl verkosteten wir den PINO 3000. Ein vollmundiger Spätburgunder mit außerordentlich fruchtigem Aroma, an Brombeere und Johannisbeere erinnernd. Er war der ideale Begleiter zu unseren Gerichten und sicherlich bringt er jedem noch so weingewöhnten Gaumen pure Freude.

Er ist einzigartig, der PINO 3000 und ausschließlich im “Das Central” und ice Q zu genießen. Es sei denn, man nimmt ihn für den privaten Weinkeller mit nach Hause / © Redaktion Lustfaktor

Das ausdrucksstarke Menü von Patrick Schnedl

Dass die Location-Scouts von MGM sich in diesen reduzierten, dennoch Dominanz ausstrahlenden Ort sofort verliebten, ist sehr gut nachzuvollziehen. Für einen Helden wie James Bond bildet die Kulisse der Ötztaler Bergwelt, mit einem Glanzstück moderner Architektur, den idealen Hintergrund für actionreiche Szenarien. Und trotz der Präsenz des Agenten seiner Majestät und somit von Bollinger, muss es nicht immer Champagner sein.

Der Winzersekt Praeclarus Brut aus dem Hause St. Pauls in Südtirol war der perfekte Auftakt zu dem Menü über den Wolken. Diesen frischen – mit leichter Säure und sanftem Zitrusaroma – Praeclarus Brut genossen wir zu Büffelmorzarella, Ochsensud und Kürbiskernöl als Amuse Bouche.

 Amuse Bouche: Büffelmorzarella, Ochsensud und Kürbiskernöl  / © Redaktion Lustfaktor

Für Fleischliebhaber wird ein konfiertes Spanferkel mit Brokkoli, Rote Bete sowie Thymianjus als erste Vorspeise serviert. Wer sich eher als Feinschmecker für Delikatessen aus dem Meer entpuppt, für den ist die vorzügliche Gelbflossenmakrele, gereicht mit Tapioca, Pomelo und Kresse die richtige Wahl.

Konfiertes Spanferkel mit Brokkoli, Rote Bete sowie Thymianjus / © Redaktion Lustfaktor
Gelbflossenmakrele, gereicht mit Tapioca, Pomelo und Kresse / © Redaktion Lustfaktor

Eine wärmende Rinderconsommé mit Griesnockerl, Frittatenroulade sowie Wurzelgemüse serviert, ist nicht nur für Skifahrer und Wanderer eine willkommene Stärkung, sie schmeckt auch Jenen, die mit der Gaislachkoglbahn direkt zum ice Q aufbrechen.

Rinderconsommé mit Griesnockerl, Frittatenroulade sowie Wurzelgemüse / © Redaktion Lustfaktor

Die mit gebeizter Lachsforelle, Kaviar und Kren verfeinerte Spinatschaumsuppe ist eine Köstlichkeit, welche sich kein Feinschmecker entgehen lassen sollte.

Spinatschaumsuppe mit gebeizter Lachsforelle, Kaviar und Kren /© Redaktion Lustfaktor

Genussfreudige sollten sich beim Erleben der gehobenen Küche von Patrick Schnedl etwas Zeit nehmen. Der Ausblick auf das beeindruckende Bergpanorama ist bei jedem Wetter allgegenwärtig. Aber auch den Blick durch den Raum schweifen und das stimmige Interieur auf sich wirken zu lassen, gehört zum Genuss in seiner Ganzheit.

Und mit ein wenig Zeit bereitet der Dreiländerwein PINO 3000 gleich doppelt Vergnügen. Die zum PINO gereichten Hauptgänge waren nicht nur eine Augenweide, auch geschmacklich ein Hochgenuss. Ob das Rinderfilet mit Rindsbackerl, Trüffelpommes und Eierschwammerl oder das gebratene Zanderfilet in Bouillabaissesud, Kartoffelgnocchi sowie Zwiebelpüree – beide Schmankerl waren in Perfektion auf den Teller gebracht.

Rinderfilet mit Rindsbackerl, Trüffelpommes und Eierschwammerl / © Redaktion Lustfaktor
Zanderfilet in Bouillabaissesud, Kartoffelgnocchi sowie Zwiebelpüree / © Redaktion Lustfaktor

Die berufliche Laufbahn von Patrick Schnedl ist eine sehenswerte Leistung, denn trotz seiner Jugend kann er auf einen repräsentablen Lebenslauf blicken. In Stationen wie dem Hangar 7 und Schloss Fuschl erlernte er das Handwerk der Haute Cuisine. (Hier geht es zur ausführlichen Lustfaktor-Reportage über das Hotel Schloss Fuschl Resort & Spa)

Die berufliche Laufbahn von Chefkoch Patrick Schnedl (li.) kann sich sehen lassen. Gastgeber Valentino Schwarz und Andreas Conrad im Weinkeller, in welchem der PINO 3000 heranreift / © Redaktion Lustfaktor

Dieses Know how hat er mit zum ice Q gebracht und verzaubert die Einkehrer täglich aufs Neue. Eine frühzeitige Reservierung sei empfehlenswert, berichtete uns Valentino Schwarz. Der sympathische Gastgeber des Gourmetrestaurants erfreut sich seit der Eröffnung an beständigen Besucherzahlen in der stets ausgebuchten Lokalität, auch vor dem Dreh des James Bond Streifen Spectre.

Schokoladen-Fans werden das Dessert lieben. Ob es Daniel Craig auch probiert hat? Valentino Schwarz verrät es uns nicht. Er genießt für sich ganz allein, mit den Bildern in seinem Kopf, das Treffen mit dem Superstar aus England.

Schokoladentarte, Topfen, Mandel, Beeren – ein fantastischer kulinarischer Abschluss. Als ein Dessert mit Interaktion stellte sich die Mascarpone Creme mit Sauerkirschragout, frischen Waldfrüchten und einer Espressoüberraschung heraus.

Verführerisch: Schokoladentarte, Topfen, Mandel und Beeren / © Redaktion Lustfaktor

Nach dem Dessert bietet sich ein kleiner Spaziergang an. Der coolste Agent aller Zeiten, James Bond 007, hat hier seine Spuren hinterlassen. In jedem Winkel ist seine Anwesenheit noch spürbar. Und diese Coolness überträgt sich auf das Empfinden der Besucher.

Im Restaurant ice Q spürt man den Hauch von James Bond / © Redaktion Lustfaktor

Auch ist über eine Wendeltreppe eine Hängebrücke zu erreichen, welche zum Gipfelkreuz des Gaislachkogl führt. Ein atemberaubender Ausblick offenbart sich dem Betrachter, ein Gefühl der Demut gegenüber der Schönheit und der Macht der Natur stellt sich ein.

Das Gipfelkreuz des Gaislachkogl – ein magischer Ort / © Foto Rudi Wyhlidal

Jeder der Sölden besucht, sollte sich einmal diesem magischen Ort hingeben. Vielleicht zu einem Summit-Dinner, die über den Bergen untergehende Sonne inklusive oder zum erlesenen Lunch, um anschließend die für uns schönste Abfahrt im Skigebiet Sölden hinabzuwedeln.

Der spektakuläre Drehort ice Q: