Die Hanse Stube in Köln kredenzt erstklassige französische und regionale Küche

Gourmet-Restaurant Hanse Stube: Willkommen in der “Guten Stube” Kölns. Die vom Münchener Architekten und Designer Graf Pilati ausgestatteten Räumlichkeiten sind außergewöhnlich. Beeindruckend ist die Mahagonivertäfelung, welche der Lokalität einen gediegenen Charakter verleiht.

Das Silberbesteck – mit Emblem des Hauses – arrangiert sich ebenso harmonisch, wie die gemütlichen Nischentische und vereinen sich zu dem der Hanse Stube eigenen individuellen Charme.

Die Hanse Stube ist mit keinem anderen Restaurant vergleichbar – einzigartig im Design / © Excelsior Hotel Ernst

Die “Gute Stube” Kölns – im ehrenwerten Excelsior Hotel Ernst – ist mit keinem anderen Restaurant in Köln vergleichbar.

Die Séparées „Spiegelsalon“ und „Fischsalon“ sind die ideale Location für das geschäftliche Treffen im kleinen Rahmen oder für die private Feier. Für Bankette und Festlichkeiten besteht die Möglichkeit, beide Salons exklusiv zu buchen.

Kunst trifft Kulinarik – perfekt in Szene gesetzt. Hier speist man herrschaftlich / © Excelsior Hotel Ernst

Allmorgendlich nehmen die Gäste des Excelsior Hotel Ernst in der “Guten Stube” Kölns ihr Frühstück ein. Die Auswahl an Frischem und Regionalem, wie Obst, Gemüse oder Getreideprodukte, aber auch die veganen Soja- und Reismilch-Varianten sind hoch qualitativ.

Hoteldirektor Henning Matthiesen ist darauf besonders stolz. „Für uns zählt Vielfalt und Individualität. Eigens für unsere Gäste arbeitet unauffällig ein Bienenvolk auf dem Hoteldach und produziert emsig unseren originalen Excelsior Hotel Ernst Dom-Honig.“

Geschäftsführender Direktor Henning Matthiesen (r.): „Für uns zählt Individualität und Vielfalt. Herausgeber vom Luxus & Lifestyle Magazin LUSTFAKTOR Andreas Conrad (l.) hat sich während seines Aufenthalts davon überzeugen können / © Redaktion Lustfaktor

Lunch im Restaurant Hanse Stube

Schon zur Mittagszeit genießen Geschäftsreisende in ihrer Mittagspause den mannigfaltigen Business Lunch in der Hanse Stube. Bei der Zubereitung der Speisen achtet das Team um Küchendirektor Tobias Koch auf ausgewogene und gesunde Zutaten. Zur Garantie der Ausgewogenheit wechselt die Karte wöchentlich.

Ob zur Mittagszeit oder zum Dinner: In der Hanse Stube setzt man auf die Tradition des klassischen Service. Dazu gehören das Filetieren oder Tranchieren am Tisch des Gastes, sowie Erfüllung individueller Wünsche. Sommelier Jonathan Martinez berät erstklassig und fachkundig. So findet sich zur feinen Kulinarik auch ein passender Wein. Im Weinkeller des Excelsior Hotel Ernst schlummert so manche Rarität.

Die Mittagspause in der Hanse Stube zu verbringen entschleunigt und erfreut – neben dem Gaumen – auch das Auge / © Excelsior Hotel Ernst

Küchendirektor Tobias Koch lässt sich durch seine Reisen inspirieren

Wer einen solchen Namen trägt, der kann als Berufswunsch nur Koch angegeben haben. Genau so war es bei Tobias. Seine Ausbildung absolvierte der junge und sympathische Chef de Cuisine im Restaurant & Bistro Victorian in Düsseldorf. Dann folgten Stationen als Chef de Partie im Restaurant Fehrenbach und als Junior Sous Chef im InterContinental Hotel & Resorts in Köln. Seine letzte Station, bevor er 2013 die Position als Küchendirektor im Excelsior Hotel Ernst antrat, war das 5-Sterne Sea Side Grand Hotel Residencia auf Las Palmas, in welchem er als Sous Chef aktiv war.

Einen Dank an Küchendirektor Tobias Koch. Wie immer war wieder alles perfekt bis ins Detail / © Redaktion Lustfaktor

Tobias geht gerne auf Reisen. So besuchte er den 3-Sterne-Koch Alain Ducasse in Paris. Frankreich scheint der smarte Koch zu lieben, denn mit seinem Auto ist er quer durch Frankreich gefahren und hat sich auf Wochenmärkten oder in französischen Restaurants inspirieren lassen.

Bei unserem Gespräch erzählte mir Küchenchef Tobias, dass er als einziger Koch Deutschlands den Fisch – aufgrund seiner guten Kontakte – vom selben Fischhändler wie der bekannte Sternekoch Pierre Gagnaire bezieht. Und die Qualität der Fische ist einmalig. Davon kann man sich in der Hanse Stube oder in der 6 Rue Balzac in Paris bei Starkoch Pierre Gagnaire überzeugen.

Küchendirektor Tobias Koch ist der Experte für frischen Fisch. Er bezieht seinen Fisch vom größten und wohl besten Fischmarkt der Welt – dem Pariser Rungis / © Redaktion Lustfaktor

So ist es nicht verwunderlich, dass unser genossenes Dinner sehr fischreich war.

Unser Gourmet-Dinner im Restaurant Hanse Stube in Köln

Als Gruß aus der Küche wurde getrüffelte Weißwurst auf Bayrisch Kraut mit einer süßen Senf-Sauce gereicht. Einmal anders und sehr einfallsreich.

Ein erster Gruß aus der Küche: Getrüffelte Weißwurst auf Bayrisch Kraut mit einer süßen Senf-Sauce / © Redaktion Lustfaktor

Zum Amuse Bouche durften wir einen halben gebratenen bretonischen Hummerschwanz im Kürbisfeld und Gewürztagetes kosten.

Der halbe gebratene bretonische Hummerschwanz im Kürbisfeld und Gewürztagetes war ein exzellenter Start / © Redaktion Lustfaktor

Der 2014er Mâcon-Villages, Chardonnay vom Weingut Jean-Pierre Michel Mâconnais aus dem Burgund wurde zur Essenz vom französischen Fasan mit Cranberry-Ravioli gereicht. Eine traumhafte Symbiose und vorzüglich im Geschmack.

Am Tisch angerichtet: Essenz vom französischen Fasan mit Cranberry-Ravioli / © Redaktion Lustfaktor

Zum pochierten Seeteufel mit Osietra Kaviar und Schmand auf grünem Spitzkohlsud kredenzte uns das Team einen 2014er Chenin Blanc & Sauvignon Blanc. Eine trockene Spätlese vom Weingut Stigler aus dem badischen Ihringen.

Traumhaft: Pochierter Seeteufel mit Osietra Kaviar und Schmand auf grünem Spitzkohlsud / © Redaktion Lustfaktor

Einmalig war „Strammer Max“ von gebratener Jakobsmuschel mit hausgeräuchertem Speck und Wachtel-Spiegelei. Die frische Jakobsmuschel war ein Gedicht, welche geschmackstechnisch vom französischen 2006er Domaine de La Truffière Vermentino beflügelt wurde. Der 2006er ist eine Kreation von der Domaine Jean-Marc Boillot aus  Languedoc-Roussilon.

Etwas ganz besonderes: „Strammer Max“ von gebratener Jakobsmuschel mit hausgeräuchertem Speck und Wachtel-Spiegelei / © Redaktion Lustfaktor

Traumhaft war auch der mit Bergpfeffer marinierte Milchkalbs-Tafelspitz an Morchel Schaum, confiertem Pulpo, Erbsen und Fingermöhre. Eine kulinarische Harmonie, zu welchem ein 2013er Spätburgunder „Alte Reben“ vom Weingut Bernhard Huber aus dem badischen Malterdingen unseren Gaumen verwöhnte.

Zart bis zum letzten Bissen: In Bergpfeffer marinierter Milchkalbs-Tafelspitz an Morchel Schaum, confiertem Pulpo, Erbsen und Fingermöhre / © Redaktion Lustfaktor

Brioche von Orangenblüten mit Sternrenette Apfel, Calvados Espuma und Mandelcreme krönte als süßer Abschluss dieses wirklich schmackhafte Dinner.

Zum Dessert: Brioche von Orangenblüten mit Sternrenette Apfel, Calvados Espuma und Mandelcreme / © Redaktion Lustfaktor

Den 2014er Poirée Birnen-Sekt von Eric Bordelet Domfront aus der Normandie genossen wir auch noch zu den kredenzten Pralinen und dem gereichten Feingebäck.

Ohne die kleine süße Kugel geht es nicht – und davon hat das Luxushotel so manche parat / © Excelsior Hotel Ernst

Die Küche von Tobias Koch zaubert stilvollen Wohlgeschmack und hält die eine oder andere kontrastreiche Überraschung bereit. Subtil und geschmackvoll aufeinander abgestimmte Aromen runden jedes Gericht mit Finesse ab.

Perfekter und erstklassiger Service macht den Besuch in der Hanse Stube zu einem wundervollen Erlebnis.

Erstklassiger und zuvorkommender Service in der “Guten Stube” Kölns macht den Aufenthalt zum Erlebnis / © Excelsior Hotel Ernst

Wer die Hanse Stube im Excelsior Hotel Ernst hat kennenlernen dürfen, dem empfehlen wir selbstverständlich auch ein vorzügliches Gourmetdinner im Sterne Restaurant taku. Hier kreiert Tobias Kochkollege Mirko Gaul traumhafte Gerichte mit ostasiatischen Aromen.

(Hier geht es zur ausführlichen Lustfaktor-Reportage über das Sterne-Restaurant taku um Mirko Gaul)

In der großen Küche des Excelsior Hotel Ernst läuft man sich immer wieder einmal über den Weg; obwohl das Sterne-Restaurant taku über eine eigene Küche im Hause des ehrenwerten Hotels verfügt / © Redaktion Lustfaktor

In diesem Sinne wünschen wir allen Lustfaktor-Lesern einen kulinarischen Hochgenuss in der Hanse Stube im Excelsior Hotel Ernst in Köln. (Hier geht es zur ausführlichen Lustfaktor-Reportage über das 5-Sterne Excelsior Hotel Ernst)