Olga Polizzi bringt die Jagd-Lodge aus dem 19. Jahrhundert zum Erblühen 

Es liegt da, wie ein verwunschener Ort, an dem Elfen von Kamin zu Kamin schweben und die sieben Zwerge jederzeit pfeifend um die Ecke spazieren könnten. Endsleigh ist ein denkmalgeschütztes Anwesen in der Grafschaft Devon, umgeben von über 40 Hektar Märchenwald. Endsleigh liegt am Rande des heutigen Naturschutzgebietes Dartmoor und ist eingebettet in eine wunderschöne Hügellandschaft, durch die der Tamar fließt. Der Fluß bildet heute die Grenze zwischen Devon und Cornwall. Der 6. Herzog von Bedford legte 1814 den Grundstein für die Angler- und Jagd-Lodge, die für seine große Familie mit 13 Kindern zur Sommerresidenz wurde.

(Hier geht es zur ausführlichen Lustfaktor-Reportage über den Garten von Endsleigh)

(Und hier geht es zur ausführlichen Lustfakor-Reportage über die Küche von Hotel Endsleigh)

Der Kamin im großen Salon. Überall im Haus hat Olga Polizzi das Motiv des Fisches als Hinweis auf die Anfänge des Hauses als Angler-Lodge platziert / © Lustfaktor, Foto Georg Berg

Aber wie so viele große Häuser lag auch Endsleigh lange in einem Dornröschenschlaf, ehe es 2004 von Olga Polizzi wach geküsst wurde. Die bekannte Interieur-Designerin und Design-Chefin der Rocco Forte Hotel Gruppe, die sie gemeinsam mit ihrem Bruder Rocco Forte aufgebaut hat, sagt über Endsleigh, dass sie es mehr mit dem Herzen als mit dem Kopf gekauft hat. Das Gebäude war stark renovierungsbedürftig. Es gab keine Heizungsanlage und kein fließendes Wasser.

Ein Klassiker, der Devonshire Cream Tea wird in Endsleigh nachmittags ab 17 Uhr in der Bibliothek angeboten / © Lustfaktor, Geor Berg

Heute ist das Hotel Endsleigh der perfekte Ort um abzuschalten und die Hektik des Alltags hinter sich zu lassen. Zu hören sind hier nur das Vogelgezwitscher, der Wind und der Fluss. Ideal um spazieren zu gehen, Croqué auf dem Rasen zu spielen oder einen Devonshire Cream Tea im Salon einzunehmen und sich so in das beschauliche Leben der High Society des 19. Jahrhunderts hinein zu versetzen.

Wo schon Queen Victoria weilte – Hotel Endsleigh zwischen Design und Desire

Im Hotel Endsleigh kann man zwischen 18 Zimmer und Suiten wählen. Sie alle sind für den höchsten Komfort der Gäste eingerichtet. Olga Polizzi hat in den Räumen dieses Hauses eine einmalige Atmosphäre geschaffen. Viele alte Elemente sind erhalten, die sich in Möbeln und handbemalten Wandtapeten widerspiegeln. Polizzi setzt aber auch moderne Akzente wie edle und farbenfrohe Stoffe auf Polstermöbeln und Kissen. Es entsteht ein spannendes Cross-Over aus Antik und Modern.

Der Salon mit vielen Sitzmöglichkeiten, dem großen Kamin und dem dekorativen Haushund aus Holz / © Hotel Endsleigh
Im Damen-Salon – als wäre der nicht schon schön genug – scheint die Abendsonne über den englischen Rasen durch die Fenster. Auch hier handbemalte antike Tapeten, alte Spiegel und moderne Lampen sowie ausgefallenen Beistelltische neben alten Sitzmöbeln / © Lustfaktor, Foto Georg Berg

Das Haus ist schon von außen eine Besonderheit. Statt eines imposanten großen Gebäudes, schuf der Architekt Jeffry Wyatt auf Wunsch der Herzogin von Bedford ein Haus, dass sich in die Landschaft einfügt. Und ganz im Sinne der Eltern war es sicherlich, auch die Kinderschar in einem separaten Gebäude unterzubringen.

Heute werden hier Hochzeiten ausgerichtet – früher war es der Spielplatz der 13 Kinder des 6. Herzogs von Bedford / © Hotel Endsleigh

Durch einen Gang und eine luftige Sommerterrasse sind Haupthaus und Kindertrakt miteinander verbunden. Die davor gelagerten Zierbeete waren ursprünglich als Spielplatz für die Kinder geplant und sind so wohl auch genutzt worden. Heute verwandeln die Gärtner von Endsleigh die Beete mehrmals im Jahr in ein imposantes Gesamtarrangement und auf der Außenterrasse finden regelmäßig Malkurse statt.

Von der kleinen Terrasse blickt man auf den ehemaligen Kindertrakt. Barfußläufer staunen über den angenehmen Bodenbelag: Es ist ein Mosaik aus Tausenden von Schafsknöcheln / © Lustfaktor, Foto Georg Berg

Die Gästezimmer und Suiten vom  Hotel Endsleigh

Als Hotelgast hat man die Auswahl zwischen den Classic Rooms, den Repton Rooms, benannt nach dem Gartenarchitekten Humphrey Repton und mit dem dazugehörigen Gartenblick ausgestattet sowie den Bedford Rooms, die noch original Details besitzen, wie die antiken handbemalten Wandtapeten.

In Zimmer Nr. 8, einem Bedford Room, nächtigte schon Queen Viktoria / © Hotel Endsleigh

In den ehemaligen Stallungen sind bereits zwei Suiten fertig gestellt. Jeweils mit eigenem Wohnzimmer und Kitchenette sowie modernsten Bädern ausgestattet.

Hellauf begeistert hat mich dieses Detail: Ein Gargoyle, der nicht länger Wasser spuckt, sondern Licht gibt / © Lustfaktor, Georg Berg

Die Räume sind so individuell eingerichtet, dass man sich nicht wie in einem Hotel fühlt, sondern als Gast bei jemandem zuhause. Wer sich für Design und Inneneinrichtung interessiert, der wird hier seine helle Freude haben und viele liebevolle und spannende Details entdecken.

Suite Nr. 19. verfügt über eine eigenen Außenterrasse / © Hotel Endsleigh

Auch hier finden sich wunderbare Design-Details. Möbel der 1960er Jahre werden mit Möbeln und Mustern älterer Epochen gemischt.

Suite Nr. 19 in den ehemaligen Stallungen / © Hotel Endsleigh
Das Schlafzimmer von Suite Nr. 19. In schöner Harmonie: Antik und Modern / © Lustfaktor, Foto Georg Berg
Der Salon mit wunderbaren Sitzgelegenheiten sowie Kamin und dekorativem Hund aus Holz / © Lustfaktor, Georg Berg
Das Restaurant mit historischer Holzvertäfelung trägt ringsum die Wappen der Familie und Freunde des Herzogs von Bedford / © Lustfaktor, Foto Georg Berg

Unser Team hat Destinationen in Cornwall und der Bretagne in einer Reise angefahren und die Überfahrt mit der Brittany Ferries Autofähre zwischen England und Frankreich als erholsames Erlebnis in einer eigenen Reportage gewürdigt.

(Hier geht es zur ausführlichen Reportage über die Brittany Ferries Fährverbindung zwischen England und Frankreich)

Diese Reportage wurde von Lustfaktor-Redakteurin Angela Berg und Lustfaktor-Redakteur- und -Fotograf Georg Berg erstellt worden