Zwischen Adrenalinrausch & Tiefenentspannung: Auf Europa-Roadtrip mit Sportwagen von CarVia

Je nach Saison, persönlicher Befindlichkeit und Reisebegleitung muss bei der Urlaubsplanung zwischen verschiedenen Alternativen gewählt werden. Was soll im Vordergrund stehen: Viel sehen und erleben, dabei die Landesgrenzen verlassen oder einfach mal raus aus der Stadt und die wunderschöne Landschaft genießen; oder möchte man gar in individuellen Hotels residieren und in kulinarischen Genüssen schwelgen?

Wie wäre es mit einer Kombination aus all diesen Alternativen – gepaart in einem lang gehegten Traum, einen Porsche 911 zu fahren? Genau das ist die Vision der CarVia Autovermietung aus München. Entstanden aus dem Wunsch, Selbstfahrern nicht nur exklusive Fahrzeuge bereitzustellen, sondern diese mit passenden Routenvorschlägen zu inspirieren, organisiert die junge Firma mehrtägige Sportwagentouren durch verschiedene Regionen Europas. Die Auswahl der Etappen machen die Roadtrips zu einem unvergesslichen Erlebnis. Heute geht es noch über atemberaubende Alpenpässe Richtung 3000 Meter – bei 0 Grad Celsius – und schon morgen fährt man bei strahlendem Sonnenschein Richtung Gardasee.

Die Touren sind individuell. Hier im Blick den Garadsee; gestern war noch schlechtes Wetter / © Foto CarVia

Fahrzeugwechsel auf dem Europa-Roadtrip

Das Besondere an diesem einmaligen Roadtrip ist, dass die Fahrzeuge während der Tour zwischen den Fahreren bzw. Teams wechseln. So kann nicht nur die Porsche-typische Kurvenperformance im 911 oder 718 Cayman erlebt werden, sondern auch ein Kontrastprogramm in der nicht weniger begeisternden Mercedes-Benz G-Klasse.

Denn mit der G-Klasse kann man auch ins Gelände … / © Foto CarVia

Die Streckenplanung, um die sich das Team von CarVia kümmert, stellt nicht die Fahrzeuge in den Vordergrund, sondern die Landschaft und Herbergen, welche rechts und links entlang der Strecke liegen.

Der Roadtrip ging entlang einer schönen Strecke, die das Team zuvor einmal komplett abgefahren hatte / © Foto CarVia

Hier die Eindrücke während des CarVia Europa Roadtrips 2017, welcher durch 5 Länder führte:

Die Route war: München (DEU) – Meran (ITA) – Gardasee (ITA) – Bologna (ITA) – Ancona (ITA) – Zadar (HRV) – Krk (HRV) – Zagreb (HRV) – Ljubljana (SVN) – Wörthersee (AUT) – München (DEU).

Die Fahrzeuge – Mercedes-Benz G 500, Porsche 911 Carrera, Porsche 718 Cayman, Porsche Macan GTS und Porsche Macan S – wurden den Teams, welches jeweils aus zwei Personen bestanden, zugeteilt. Auf dem Programm stand Fahrzeugkunde; denn keiner sollte ohne Wissen über das Fahrzeug starten.

Die Fahrzeuge: Mercedes-Benz G 500, Porsche 911 Carrera, Porsche 718 Cayman, Porsche Macan GTS und Porsche Macan S / Foto CarVia

Mit Walkie-Talkies ausgestattet, setzte sich der Tross Richtung A95 gen Süden in Bewegung. Auf der Autobahn konnten “erfuhren” die Teams schon die unterschiedlichen Fahrzeugkonzepte. Der Porsche 718 Cayman sprintete als Leichtgewicht, trotz der geringsten Leistung unter den Benzinern, souverän Richtung 250 Stundenkilometern. Knapp vor dem Macan GTS und dem Macan S Diesel. Der 911, mit einer theoretischen Höchstgeschwindigkeit von gut 300 Stundenkilometern, sorgte für eine freie Strecke. Befeuert von einem 421-PS-Biturbo-V8 ist das Sprintvermögen zwar enorm, aber ab 160 Stundenkilometern wird die kantige Karosserie des Mercedes-Benz G 500 merklich vom Luftwiderstand gebremst.

Die kantige Karosserie des Mercedes-Benz G 500 bremst merklich durch den hohen Luftwiderstand ab 160 Stundenkilometer / © Foto CarVia

Ein ähnliches Bild zeigte sich auf dem Weg zum atemberaubenden Timmelsjoch, dem höchsten Grenzübergang zwischen Österreich und Italien. Während Porsche seine Sportlichkeit voll ausspielen konnten, hatte die G-Klasse in den Kehren schwer zu kämpfen. Konnte das aber aufgrund des durchzugsstarken Motors auf der Geraden wieder aufholen.

Durchzugsstark, aber in den Kurben nicht gerade sportlich, die Mercedes G-Klasse / © Foto CarVia

Tagesziel – eine Alm auf 2000 Metern – der Natur ganz nahe

Das Tagesziel – nach der ersten Etappe und der herausfordernden Fahrt über den Joch und die Bergstraßen in Südtirol – war eine Alm, auf fast 2000 Metern gelegen. Hier wartete ein exklusiv Hüttendinner und eine wohlig-warme Atmosphäre in den Doppelzimmern auf die Fahrer. Der Natur kann man nicht näher sein.

Der Porsche ist wendig und fährt durch jede Kurve wie auf Schienen. Oben angekommen, am Timmelsjoch / © Foto CarVia

An zweiten Tag startete der Konvoi im dichten Nebel. Die Talfahrt Richtung Gardasee bot eine dramatische Szenerie, als die Sonne die Wolken durchbrach. Gegen Mittag erreichte die CarVia Gruppe das luxuriöse Hotel Lido Palace, exponiert am schönen Gardasee gelegen.

Das Lido Palace. Parken vor dem Hotel erlaubt? / © Foto CarVia

Die exklusiven Sport- und Geländewagen wurden auf der eindrucksvollen Zufahrt des Lido Palace – die am Ende einer palmengesäumten Allee endet – fototechnisch in Szene gesetzt.

Die CarVia Flotte rollt an / © Foto CarVia

Zur Belohnung des zweiten Tages lud das 1.500 Quadratmeter große SPA des Lido Palace ein. So konnten die Gäste in den Bädern und Pools der Anlage, aber auch in dem Salzraum entspannen oder eine der individuelle Behandlungen genießen. Sehr wohltuend waren die „7 Zeremonien“ auf Basis medizinischer Kosmetik.

Im Restaurant Il Re Della Busa genossen die Teilnehmer des Roardtrips die Haute Cuisine, welche an diesem Abend aus Meeresfrüchten und Seefischen sowie erlesenen Weinen bestand.

Erholung im luxuriösen Ferienhaus

Nach dem fahrintensiven Auftakt des Roadtrips standen zwischen dem dritten und fünften Tag die Landschaft – auf dem Weg nach Bologna – und die Erholung im luxuriösen Ferienhaus in den Hügeln nahe der Stadt im Fokus.

Luxuriös nächtigen gehört ebenfalls zum Roadtrip / © Foto CarVia

Die Emilia Romagna verlockt zu herrlichen Wanderungen in der teils bergigen und mit Flüssen durchzoegenen Region. Aber auch die Stadt Bologna lädt mit ihren Palästen, Kathedralen und Basiliken sowie der aktiven Kunstszene zu Erkundungsgängen ein.

Das Ferienhaus, das CarVia für die Teilnehmer reserviert hatte, begeisterte mit drei offenen Kaminen, einem antikem Billard-Tisch und dem Tischfußball. Imposant war der atemberaubende Blick über das Tal von Bologna.

Hier durfte sich keiner beschweren – Platz satt / © Foto CarVia

Am fünften Tag wurde wieder ordentlich Fahrstrecke zurückgelegt; die Zweiterteams hatten mittlerweile auch ihre Fahrzeuge getauscht. Der CarVia-Tross schlängelte sich Richtung Adria-Küste und ließ keine Kurve – vor dem herbstlichen Ozean-Panorama – aus.

Nicht immer ging es zügig voran / © Foto CarVia

Der Porsche 911 malte mit seiner betörenden Karosserieform ein elegantes Bild in die Landschaft; der 6-Zylinder Turbo-Boxer-Motor sorgte für den emotionalen Nervenkitzel.

Der Porsche 911 malte mit seiner betörenden Karosserieform ein elegantes Bild in die Landschaft / © Foto CarVia

Mit seinem V6-Biturbo begeisterte der Macan GTS ebenso, der sich trotz seiner höheren Sitzposition dennoch sportlich fahren lässt. Durch den Allradantrieb krallen sich die Reifen  des GTS in den Asphalt. Das gleiche gilt auch für den Macan S Diesel, mit dem man die Kurven etwas gemütlicher angeht, der aber mit einem hohen Drehmoment punktet.

Durch den Allradantrieb krallen sich die Reifen des GTS in den Asphalt / © Foto CarVia

Süchtig macht, ohne Zweifel, der Mercedes G 500. Mit seinem Biturbo-V8-Motor aus der AMG Motorenreihe des GT bietet er eine unfassbare Soundkulisse und ein unnachahmliches Flair beim Cruisen. Echtleder und Wurzelholz sorgen im Innenraum für ein gehobenes Ambiente.

Mit der Fähre nach Zadar in Kroatien

Für das richtige Abenteuer-Feeling sorgte abends die Fähre, auf welche die Fahrzeuge bugsiert wurden. In den kuscheligen Kabinen konnten die Teilnehmer im Takt der rollenden Wellen tief schlummern, bevor die Fähre am nächsten Morgen Zadar in Kroatien erreichte.

Gut verstaut und verzurrt setzen das Team über / © Foto CarVia

Kroatien sorgte vom sechsten bis zum neunten Tage für besondere Highlights. Dazu zählte sicherlich die Jadranska Magistrala, welche mit über 1000 Kilometern eine der atemberaubendsten Küstenstraßen der Welt ist. Die rauen Felshügel wirkten im herbstlichen Licht und in Kombination mit dem Meerespanorama beeindruckend. Zwei Nächte haben die Teilnehmer im komfortablen Ferienhaus verbracht, welches sich in ruhiger Lage auf Krk befand. Die Fahrer des CarVia Roadtrips konnten das Inselleben auskosten, sei es beim Wasserskifahren, U-Boot-Tauchen oder in den historischen Zentren der vielen kleinen Städte auf Krk.

Schöner geht es nicht mehr / © Foto CarVia

Parties standen ebenso auf den Programm, dafür ist die Region bekannt. Nach dem Check-In im imposanten Hotel Esplanade, zogen die Teams in die Innenstadt um sich nach dem opulenten Abendessen durch das Nachtleben von Zagreb treiben zu lassen… und verpasste so das Frühstück im Hotel.

Auf der Etappe des neunten Tages ging es über die slowenische Hauptstadt Ljubljana Richtung Wörthersee in Österreich. Ein Spaziergang durch die pittoreske Innenstadt ließ auch den letzten Hauch von Katerstimmung flüchten.

Die slowenische Hauptstadt Ljubljana ist eine Reise wert / © traveldudes

Hotel Schloss Seefels am Wörthersee

Ein Übriges tat das luxuriöse Hotel Schloss Seefels am Wörthersee. Die Flotte von CarVia wurde vor dem Schlosshotel gebührend in Empfang genommen und der smaragdgrüne Wörthersee lud noch einmal zu ausgiebigen Wasserspielen ein.

Das Felsen-SPA – mit 3 Lilien ausgezeichnet – verwöhnte mit einer Seesauna, einem großzügigen OutdoorWhirlpool und einem beheizten Außenpool, letzteres wird mit Seewasser gespeist.

Angekommen, am Hotel Schloss Seefels / © Foto CarVia

Abends genoss die Gruppe ein mehrgängiges Menü in dem ebenfalls mehrfach ausgezeichneten Hotel-Restaurant, bevor es zur Bettruhe auf die edlen Schloss-Zimmer ging.

Denn zehnte Tag sollte der letzte dieser grandiosen Tour gewesen sein. Tage intensivster Fahrfreude neigten sich dem Ende, die BAB kam den Teilnehmer fast langweilig vor.

Es bleiben die außergewöhnlichen Hotels und Ferienhäuser in Erinnerung, die Schlemmereien – die dem einen oder anderen wohl ein paar Kilos mehr bescherten – und die Adrenalinschübe, die die Fahrten in den fünf außergewöhnlichen Fahrzeugen zu verdanken waren.

Die atemberaubende Landschaft, die herausfordernde Pässe, die Altstadt-Kulissen und die Kombination aus Sport- und Geländewagen – gepaart mit einer herausragenden Routenplanung von CarVia machten diesen Roadtrip für alle Teilnehmer zu einer ganz besondere Reise. CarVia geht ganz sicher wieder auf Tour!