Der BMW i8 – ein Traum von einem Plug-in-Hybrid

Optisch ist der BMW i8 ein wahrer Hingucker. Er ist niedrig, breit und wirkt hochdynamisch. Damit erfüllt er alle Atribute eines reinrassigen Sportwagens. Das Besondere an diesem sportlichen Boliden ist jedoch, dass er Verbrauchs- und Emissionswerte eines Kleinwagens aufweist.

2009 wurde das Konzeptfahrzeug erstmals auf der IAA vorgestellt und erhielt schon damals große Aufmerksamkeit. 2013 war es dann soweit. Die BMW AG präsentierte die Serienversion des BMW i8 auf der IAA.

Mit einem Basispreis ab 130.000 Euro eine Revolution. Denn dafür gibt es einen Sportwagen in atemberaubendem Design, hochwertigem Interieur und einem serienmäßigen Allradantrieb.

Der BMW i8: Einer der schnellsten Serienhybride der Welt. Herausgeber vom Luxus & Lifestyle Magazin LUSTFAKTOR vor seiner Lieblingskulisse Schloss Bensberg. Das Schloss aus den Anfängen des 18. Jahrhunderts beheimatet seit dem Jahr 2000 das Althoff Grandhotel / © Redaktion Lustfaktor
Der BMW i8: Einer der schnellsten Serienhybride der Welt. Herausgeber vom Luxus & Lifestyle Magazin LUSTFAKTOR Andreas Conrad vor seiner Lieblingskulisse Schloss Bensberg. Das Schloss aus den Anfängen des 18. Jahrhunderts beheimatet seit dem Jahr 2000 das Althoff Grandhotel / © Redaktion Lustfaktor

362 PS und eine Beschleunigung innerhalb von 4,4 Sekunden auf 100 Stundenkilometer sind recht beachtlich. Der Verbrauch liegt laut Werksangaben bei 2,1 l/100 Kilometer dank der BMW Plug-in-Hybrid Technologie. Verbaut wurde im i8 ein 1,5 Liter Dreizylinder-Ottomotor mit Doppelturbolader. Der Verbrennungsmotor leistet 231 PS, hat ein Drehmoment von 320 Newtonmeter und treibt dabei ausschließlich die Hinterräder des Boliden an. Geschaltet wird nicht per Hand. Das übernimmt ein feinabgestimmtes stufenloses Automatikgetriebe. Aufgrund der einwandfreien Synchronisation von Elektro- und Verbrennungsmotor ergibt sich höchste Effizienz und Dynamik.

Aufgrund der einwandfreien Synchronisation von Elektro- und Verbrennungsmotor ergibt sich die höchste Effizienz und Dynamik - ein Sportwagen der begeistert / © BMW AG, München
Aufgrund der einwandfreien Synchronisation von Elektro- und Verbrennungsmotor ergibt sich höchste Effizienz und Dynamik – ein Sportwagen der begeistert / © BMW AG, München

Die Vorderräder werden von einem 131 PS starken Elektromotor mit 250 Newtonmeter Drehmoment angetrieben. So errechnet sich eine Gesamtleitung von 362 PS. Die Spitzengeschwindigkeit liegt fern der 250er Marke, er wird jedoch bei 250 Stundenkilometer elektronisch abgeregelt.

Der Elektromotor erhält seine Energie über 98 Lithium-Polymer-Akkumulatoren-Zellen, die an jeder Haushaltssteckdose aufgeladen werden können. Zum Aufladen am Haushaltstromkreislauf benötigt man die BMW i Wallbox oder das mitgelieferte Ladekabel. Flexible Mobilität verspricht das BMW Servicepaket 360° ELECTRIC. BMW bietet auf Wunsch die Ladung der Akkus mit nachhaltig erzeugtem Strom. Wer auf Reisen ist und sein Fahrzeug laden möchte, der wirft einfach einen Blick auf das Display seines Navigationssystems. Hier werden durch die vernetzten BMW i ConnectedDrive Dienste die nächst gelegenen Ladestationen angezeigt und man wird per Navigation bequem bis an die Stromsäule geführt.

Die BMW i Wallbox für das einfache und bequeme Laden. Hier zu sehen mit dem neuen BMW i8 in der Protonic Red Edition / © BMW AG, München
Die BMW i Wallbox für das einfache und bequeme Laden. Hier zu sehen mit dem neuen BMW i8 in der Protonic Red Edition / © BMW AG, München

Kraftstoff sparen oder aber auch Fahrspaß mit dem BMW i8 haben

Der Stromverbrauch des Elektromotors liegt laut Werksangaben bei kombinierten 11,9 Kilowattstunden pro 100 Kilometer. Die Kapazität des Akkus von 5,2 Kilowattstunden reichen so für knapp 40 Kilometer auf Basis rein elektrischen Antriebs. Dank des Benzinstanks mit 30 Litern bzw. optional 42 Litern, soll der BMW i8 bei entsprechender Fahrweise eine Gesamtreichweite von zirka 560 Kilometern erreichen können. Beim sportlichen Einsatz verlangt das i8 Aggregat auch schon etwas mehr, das durfte ich bei meinen Fahrten feststellen.

Sprit sparen bereitet mir in der Regel Freude. Ich bin wohl unangefochtener Rekordhalter mit einem AUDI A5 2.0 TDI ultrar. Denn 3,2 Liter auf 100 Kilometer auf öffentlichen Straßen und auf einer Gesamtlänge von über 500 Kilometern wurden meines Wissens bisher noch nicht unterboten. Vielleicht planen wir auch einmal mit dem BMW i8 eine effiziente Tour und werden versuchen, die angegebenen Verbrauchswerte deutlich zu unterschreiten.

Der BMW i8 vor dem Soho Beach House in Miami. Unser letzter Stopp im Soho Beach House auf der Collins Ave in Miami liegt schon einige Jahre zurück. Zuletzt war ich mit meinem Kollegen Christian – mit ihm habe ich den Torpedorun aufgebaut – im The Shore Club, welcher zirka 2 Kilometer vom Soho Beach House entfernt liegt, zu Gast. Erinnerungen sind etwas Schönes.
Der BMW i8 vor dem Soho Beach House in Miami. Unser letzter Stopp im Soho Beach House auf der Collins Ave in Miami liegt schon einige Jahre zurück. Zuletzt war ich mit meinem Kollegen Christian – mit ihm habe ich den bekannten Torpedorun aufgebaut – im The Shore Club, welcher zirka 2 Kilometer vom Soho Beach House entfernt liegt, zu Gast. Erinnerungen sind etwas Schönes / © BMW AG, München

Aber das Fahren mit einem solchen Boliden muss auch Spaß machen. Und den Spaß kann man beim BMW i8 elektrisch einstellen. Drei verschiedene Fahrmodi stehen dafür bereit.

Comfort, eco Pro und Sport. Mit Comfort ist das elektrische Fahren bis zu einer Geschwindigkeit von 65 Stundenkilometern möglich. Im Modus Sport wird das sportliche Fahren unterstützt, was natürlich den Reiz eines Sportwagens ausmacht.

Wer sich rein elektrisch fortbewegen möchte, teilt dieses seinem i8 durch leichten Druck auf den eDrive Button mit. Diese Option ist in den beiden Modi Comfort und Eco Plus möglich.

Über das futuristische Cockpit des BMW 8i kann der Fahrer auch zu jederzeit ablesen, welchen Fahrmodus er eingelegt hat / © BMW AG, München
Über das futuristische Cockpit des BMW 8i kann der Fahrer jederzeit ablesen, welchen Fahrmodus er gewählt hat / © BMW AG, München

Dabei erhält das Fahrzeug im Comfort-Modus mit eDrive so lange keine Unterstützung durch den Verbrennungsmotor, bis die Batterieleistung ausgeschöpft ist. eDrive ist rein elektrisch bis 120 Stundenkilometer abrufbar. Wer den eDrive Button nicht betätigt, bei dem schaltet sich der 231 PS starke Ottomotor bereits ab 60 Stundenkilometern hinzu.

Wer hochsportliches Fahren liebt, sollte den Gangwahlschalter – alternativ zur Getriebeeinstellung „D“ – selbstverständlich in den Modus Sport wechseln. In diesem Sport Modus ist die manuelle Gangwahl auch über die Schaltwippen am Lenkrad möglich.

Und sportlich fahren kann man den BMW i8 ganz sicher. BMW ist offizieller Fahrzeugpartner in der FIA Formel E Meisterschaft und stellt das Safety Car / © BMW AG, München
Und sportlich fahren kann man den i8 Boliden ganz sicher. BMW ist offizieller Fahrzeugpartner in der FIA Formel E Meisterschaft und stellt den i8 als Safety Car / © BMW AG, München

Mit der Einstellung Sport wird unterdessen die sportliche Fahrzeugabstimmung aktiviert. Die Fahrpedale reagieren auf spontane Reaktionen, Otto- und Elektromotor entfalten in dieser sportlichen Einstellung die maximalste Dynamik. Und die Boost-Funktion des Elektromotors wird für den Fahrer in diesem Modus voll spürbar.

Trotz dieser sportlichen Fahrwerte erreicht der BMW i8 die Abgasnorm 6. So müssen sich auch i8 Fahrer zukünftig keine Gedanken machen, wenn unsere Politiker die freie Fahrt in den Innenstädten von Abgasnorm 4 auf 5 oder gar 6 hochsetzen.

Zu einem besonderen Fahrzeug gehört ein außergewöhnlicher Schlüssel. Unter anderem sind über das 2,2-Zoll-Touchscreen die Fenster und Türen zu entriegeln, aber auch die Füllstände von Akku und Kraftstofftank abzulesen. Die Technik schreitet unaufhörlich voran.

Zu einem besonderen Fahrzeug gehört ein außergewöhnlicher Schlüssel - der Display-Schlüssel für den BMW i8 / © BMW AG, München
Zu einem besonderen Fahrzeug gehört ein außergewöhnlicher Schlüssel – der Display-Schlüssel für den BMW i8 / © BMW AG, München

Hohe Sicherheit im BMW i8 – hochstabile Fahrgastzelle aus Carbon

Zu erwähnen sein noch, dass der BMW i8 mit einem leichten und aufprallsicheren Werkstoff – einem kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff – kurz CFK genannt – aufgebaut ist. Dieser weist bei gleicher Festigkeit Gewichtseinsparungen von 50 Prozent gegenüber Stahl und gut 30 Prozent im Vergleich zu Aluminium auf. Zudem sorgt er so für eine höhere Sicherheit der Insassen. Das begrüßt mitunter unser ehemaliger Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig, der sich für die Sicherheit im Straßenverkehr stark macht und unermüdlich dafür kämpft, dass die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr sinkt.

Der ehemaligen Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig (l.) setzt sich heute als Präsident der Deutschen Verkehrswacht für die Sicherheit im Straßenverkehr ein. Er freut sich über jede Maßnahme, die die Sicherheit der Fahrzeuginsassen und anderen Verkehrsteilnehmer erhöhen. Die Nutzung von CFK im Automobilbau wie beim BMW i8 trägt dazu ebenso bei. Andreas Conrad hat Bundesverkehrsminister a.D. Prof. Kurt Bodewig in Leipzig anlässlich einer Tagung des Verband der Motorjournalisten getroffen / © Georg Strohbücker
Der ehemaligen Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig (l.) setzt sich heute als Präsident der Deutschen Verkehrswacht für die Sicherheit im Straßenverkehr ein. Er begrüßt alle Maßnahmen, die die Sicherheit der Fahrzeuginsassen und der anderen Verkehrsteilnehmer erhöhen. Die Nutzung von CFK im Automobilbau wie beim BMW i8 trägt dazu ebenso bei. Andreas Conrad hat Bundesverkehrsminister a.D. Prof. Kurt Bodewig in Leipzig anlässlich einer Tagung des Verband der Motorjournalisten getroffen / Redaktion Lustfaktor, Foto © Georg Strohbücker

Höhere Sicherheit bringt auch das optionale Laserlicht, das weltweit erstmals in einem BMW i8 verbaut wurde. Die neuen Laserdioden mit ihren tiefblauen Strahlen haben in der Abmessung nur ein Zehntel von herkömmlichen LEDs. Sollen jedoch zehnmal so hell strahlen und doppelt so weit leuchten.

Höhere Sicherheit soll auch das optionale Laserlicht bringen das weltweit erstmals in einem BMW i8 verbaut wurde / © BMW AG, München
Höhere Sicherheit soll auch das optionale Laserlicht bringen das weltweit erstmals in einem BMW i8 verbaut wurde / © BMW AG, München

In den vier Farben Kristallweiß mit Perleffekt, Ionic-Silver, Protonic Blue und Sophistograu mit Brillanteffekt sind die i8 auf den Straßen zu sehen. Im Schwellerbereich und für das Heck sowie der BMW-Niere werden die Farben BMW i Blau oder Frozen-Grey angeboten.

Alle von BMW angeboten Farben strahlen Kraft und Dynamic aus / © BMW AG München
Alle von BMW angebotenen Farben strahlen Kraft und Dynamic aus / © BMW AG München

Wer die neuen i8 Farben wie Speed Yellow, Java Green, San Marino Blau, Solar Orange, Grigio Telesto Pearl oder Twilight Purple Pearl bevorzugt, muss sein Fahrzeug leider in Großbritannien bestellen, denn nur dort wird zur Zeit diese Farbpalette angeboten.

Die Farbenvielfalt ist begrenzt. Aber alle Farben passen zum BMW i8 / © BMW AG, München
Die Farbenvielfalt ist begrenzt. Aber alle Farben passen zum BMW i8 / © BMW AG, München

Serienmäßig surrt der BMW i8 auf 20-Zoll Leichtmetallrädern. Die mit dem Elektromotor angetriebenen Vorderräder rollen auf 195/50 R20 93W XL Pneus. Über Reifen der Größe 215/45 R20 95W XL wird die Kraft des Ottomotors von der Hinterachse auf die Straße gebracht. Optischen Reiz bringt die Sonderausstattung mit den Reifendimensionen 215/45 R 20 bzw. hinten 245/40 R 20. Diese lassen den BMW i8 noch satter auf der Straße liegen.

Der schicke Innenraum des BMW i8 in der Protonic Red Edition / © BMW AG, München
Der schicke Innenraum des BMW i8 in der Protonic Red Edition / © BMW AG, München

Der Innenraum wird ebenfalls in vier Designlinien angeboten. Halo nennt sich die Volllederausstattung, die es in der Farbe grau oder braun gibt. Carpo Elfenbeinweiß besticht durch Kontraste aus hellen und dunklen Applikationen. Carpo Amido hält den Innenraum in dunklem Anthrazit. Carpo Carumgrau, wie der Name schon sagt, lässt das Wageninnere in grau- und anthrazitfarbenen Kontrasten wirken. Wer sich nicht entscheiden kann, belässt die Serienausstattung in Neso, welche überwiegend helle Akzente setzt.

Andreas Conrad: „Der BMW i8 gehört ohne Zweifel zu den interessantesten Hybridfahrzeugen auf dem Markt. Fantastisches Design und Fahrspaß pur mit ein wenig gutem Gefühl der Umwelt gegenüber / © Redaktion Lustfaktor
Andreas Conrad: „Der BMW i8 gehört ohne Zweifel zu den interessantesten Hybridfahrzeugen auf dem Markt. Fantastisches Design und Fahrspaß pur mit ein wenig gutem Gefühl der Umwelt gegenüber / © Redaktion Lustfaktor

BMW eDrive Experience – BMW Driving Academy

Wer den Umgang mit seinem BMW i8 perfektionieren möchte, dem sei die BMW eDrive Experience angeraten. Auf dem Trainingsgelände in Maisach bietet BMW eine Driving Academy an.

BMW eDrive Experience: Wer den Umgang mit seinem BMW i8 perfektionieren möchte, dem sei die BMW eDrive Experience angeraten. Auf dem Trainingsgelände in Maibach bietet BMW eine Driving Academy an / © BMW AG, München
BMW eDrive Experience: Wer den Umgang mit seinem BMW i8 perfektionieren möchte, dem sei die BMW eDrive Experience angeraten. Auf dem Trainingsgelände in Maisach bietet BMW eine Driving Academy an / © BMW AG, München

Nicht nur Männer träumen von „oben ohne“: In der nächsten Lustfaktor-Reportage geht es genau darum. Das BMW M6 Cabrio. (Hier geht es zur ausführlichen Lustfaktor-Reportage über das BMW M6 Cabrio)

In der Abendsonne stehend wartet das BMW Cabrio wartet auf seinen Einsatz / © Redaktion Lustfaktor
In der Abendsonne stehend wartet das BMW M6 Cabrio auf seinen Einsatz. Die nächste Reportage folgt in Kürze / © Redaktion Lustfaktor